Die IVW-Daten über Visits im August 2017 stehen zur Auswertung bereit. Insgesamt 98 Angebote aus den Vermarktungsportfolios der Verlage verbuchen 2,21 Milliarden Visits. Das ist ein kleines Minus von 19 Millionen oder 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat, aber ein kräftiges Plus von 232 Millionen oder 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der mobilen Visits stieg von 51 Prozent im Vorjahr auf jetzt 57 Prozent. Dieser Strukturanteil ist seit einigen Monaten stabil.

Auf die Top Twenty (Grafik unten) entfallen im August 82 Prozent aller Visits. Auf den ersten sieben Plätzen gibt es gegenüber dem Vormonat keine Positionsverschiebungen. Mit Bild.de und Spiegel online führen weiterhin zwei Nachrichtenseiten souverän das Feld an. Wetternachrichten sind im verregneten Sommer 2017 allerdings auch wichtig – so wichtig, dass Wetter.com es schafft, Focus online vom Siegertreppchen zu verdrängen. Hinter Die Welt auf dem fünften Platz platzieren sich Special-Interest-Angebote zu den Themen Kochen, Fußball und Computer. Chip online und Die Zeit tauschen im Mittelfeld gegenüber dem Vormonat die Plätze, ebenso wie Der Westen und Heise online im unteren Teil der Spitzengruppe.

Mit Ausnahme von FAZ.NET und Focus online verzeichnen die Nachrichtenseiten im August weniger Visits als im Vormonat (Grafik unten). Kein Wunder: Der August ist Hauptferienmonat, und der Bundestagswahlkampf kommt – wenn überhaupt – erst im September in Schwung. Bunte.de verzeichnet mit einem Minus von gut acht Prozent die stärkste Einbuße unter den Top Twenty. Deutlich um gut sieben Prozent zulegen kann neben FAZ.NET auch Der Westen. Finanzen.net gewinnt immerhin knapp sechs Prozent hinzu. An der Börse und bei den Bitcoins gab es ja auch trotz Urlaubszeit ein paar Turbulenzen.

Gegenüber dem Vorjahr legen nicht nur der Verlagsangebote insgesamt zu, sondern auch fast alle Angebote der Spitzengruppe (Grafik unten). Bei den beiden wachstumsstärksten Angeboten spielen Sonderfaktoren eine Rolle: ein zwischenzeitlicher Relaunch bei Der Westen (+48,3 Prozent) und die Einbeziehung von N24 bei Die Welt (+43,6 Prozent). Wetter.com steigert die Visits um satte 31 Prozent, anscheinend mit “Wettergott” Petrus im Bunde. Über zweistelliges Prozentwachstum können sich die Macher von Focus online, Transfermarkt.de,  Süddeutsche.de, FAZ.NET, Stern.de und Bunte.de freuen.