Die IVW-Daten über Visits im Mai 2017 stehen ab sofort zur Auswertung bereit. Insgesamt 99 Angebote aus den Vermarktungsportfolios der Verlage verbuchen 2,15 Milliarden Besuche. Gegenüber dem Vormonat beträgt der Zuwachs 119 Millionen oder 5,9 Prozent. Da der Mai einen Tag länger als der April ist, sind allerdings rund drei Prozent den Unregelmäßigkeiten des Kalenders zuzuschreiben.

Im Vergleich zum Mai 2016 nehmen die Visits insgesamt um 232 Millionen oder 12,1 Prozent zu. Bemerkenswert: Ausnahmslos alle Nachrichtenseiten überschreiten die durchschnittliche Wachstumsrate. So gesehen nimmt der Nachrichtenjournalismus digital schneller zu als etwa der Nutzwert- oder People-Journalismus. Die mobilen Visits waren insgesamt vor einem Jahr mit 49 Prozent noch leicht unterhalb der Parität, jetzt stellen sie mit 57 Prozent klar die Mehrheit.

Auf die Top Twenty (Grafik unten) entfallen 81 Prozent aller Visits. Auf den ersten sechs Plätzen gibt es gegenüber dem Vormonat keine Positionswechsel. Das Spitzentrio besteht weiter aus den Nachrichtenseiten von Bild, Spiegel und Focus. Dahinter rangieren Wetter.com, Die Welt und Chefkoch. Zeit online schiebt sich vom neunten auf den siebten Rang vor. Den hatte im April noch TV Spielfilm belegt. Nun rutscht die Website der TV-Zeitschrift auf Platz 11 ab; für TV-Quoten und Programm-Infos ist der Mai aus naheliegenden Gründen kein Wonnemonat. Dass Transfermarkt.de sich um zwei Plätze auf Rang 13 verbessert, ist ebenfalls jahreszeitlich bedingt: Sobald die Fußball-Bundesliga ausklingt, beginnen die Wechselgerüchte zu wuchern, auch wenn die offizielle Transferperiode erst im Juli beginnt.

Bei den Veränderungen gegenüber dem Vormonat April (Grafik unten) ragen drei Angebote mit Zuwächsen von mehr als dreißig Prozent heraus: Wetter.com, Transfermarkt.de und Heise online. Wie bei Transfermarkt.de geben auch bei Wetter.com saisonale Aspekte den Ausschlag. Im Mai planen die Leute halt mehr Outdoor-Aktivitäten als im April. Sie lassen sich verständlicherweise ungern von Wolkenbrüchen und Hagelschauern überraschen. Bei Heise online erklärt sich das starke Wachstum zum Teil dadurch, dass erstmals die Visits von Geizhals.de in das Angebot einbezogen werden. Zweistelliges Prozentwachstum verzeichnet auch Finanzen.net – vielleicht, weil im Mai die meisten Aktiengesellschaften die Dividenden ausschütten. Von der Landtagswahl in NRW dürfte Der Westen profitiert haben, der sich dank 12 Prozent Zuwachs im Mai wieder einen Platz in den Top Twenty sichern kann. Bei den Nachrichtenseiten legt allein das Angebot der Süddeutschen Zeitung zweistellig zu.

Die Welt – zwischenzeitlich verstärkt durch die Integration von N24 – weist mit knapp 46 Prozent das stärkste Prozentwachstum gegenüber dem Mai 2016 auf (Grafik unten). Der Westen kommt auf ein Plus von 35 Prozent, wozu neben der NRW-Landtagswahl zweifellos auch der vor einigen Monaten durchgeführte Relaunch beigetragen hat. Die Nachrichtenseiten erfreuen sich durch die Bank eines zweistelligen prozentualen Wachstums. Hinter der schon erwähnten Welt verzeichnet FAZ.NET mit rund 26 Prozent den höchsten Zuwachs, gefolgt von Stern.de mit 23 Prozent.

Die Visits von Wetter.com und Finanzen.net sind vom Vorjahresniveau nicht allzu weit entfernt. Dies bestätigt, dass die kräftigen Zuwächse gegenüber dem Vormonat vor allem saisonal begründet sind. Einen Sonderfall bildet Transfermarkt.de: Dem starken Plus gegenüber dem Vormonat steht ein recht kräftiges Minus gegenüber dem Vorjahr entgegen. Anscheinend haben Gerüchte über Spielerwanderungen die Fans im EM-Jahr 2016 noch mehr als sonst interessiert.